Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. 

Tag des Sports

Der traditionelle Tag des Sports, veranstaltet von Sportministerium und BSO, fand am 21. September 2019 im Wiener Prater vor dem Ernst-Happel-Stadion bei freiem Eintritt statt. Er ist mit über 100 teilnehmenden Sportverbänden die größte Open-Air-Sportveranstaltung Österreichs.

Von der Riesenhüpfburg für die Kleinen bis zum Bungee Jumping Turm für die Großen war für jeden etwas beim Tag des Sports dabei, egal ob Jung oder Alt, Anfänger oder Profisportler. Damit wollen wir Menschen jeden Alters zu mehr Bewegung durch sportliche Aktivität animieren. Hier auf dem größten Sportplatz Europas hatten die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, ihre Stars persönlich zu treffen, sich mit Profis zu messen, neue Sportarten kennenzulernen und Lust an Bewegung zu bekommen.

Über 100 Sportverbände präsentierten auf unzähligen Mitmachstationen ihre Sportart und luden zum Ausprobieren ein. Jüngste Studien weisen leider wieder auf den zu geringen Aktivitätslevel der Österreicherinnen und Österreicher hin.

Zahlen der WHO (Weltgesundheitsorganisation) belegen, dass sich hierzulande über 30 Prozent nicht ausreichend bewegen. Diesem Trend soll der Tag des Sports entgegenwirken und dabei gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Einerseits dient er Österreichs Sportverbänden als riesige Präsentationsplattform, andererseits soll er die Tausenden Besucherinnen und Besucher zu mehr Bewegung animieren und somit den Weg zu einem gesünderen Leben aufzeigen.

Was für den Einzelnen wichtig ist, ist auch für die Volkswirtschaft von großer Bedeutung. Schon jetzt spart körperliche Aktivität dem Staat jedes Jahr bis zu 530 Mio. Euro (rund 0,2 Prozent des BIP) - und da sind bereits durch Sport entstandene Unfallkosten berücksichtigt! Könnte die Anzahl der Österreicherinnen und Österreicher, die sich ausreichend bewegen, um nur 10 Prozent gesteigert werden, wären laut SportsEconAustria weitere 117 Mio. Euro an Einsparungen jährlich möglich.