Pressekonferenz "Sport Strategie Austria - Maßnahmen 2019"

PK Sportstrategie, BMöDS/Wenzel

Der österreichische Sport soll mit der "Sport Strategie Austria" neu organisiert werden. Eine eigene Arbeitsgruppe hat im vergangenen Dezember Empfehlungen dazu definiert. Bei der Pressekonferenz "Sport Strategie Austria - Maßnahmen 2019" im Haus des Sports präsentierte Sportminister Heinz-Christian Strache zusammen mit seinem Team am Dienstag die Maßnahmen und Projekte, die Schritt für Schritt umgesetzt werden sollen. 

Sportminister Heinz-Christian Strache  kündigte u.a. die Senkung der Mehrwertsteuer für gemeinnützige Vereine und die Absetzbarkeit von Spenden an, sowie die Installierung eines Berufssportgesetzes. 

Am Berufssportgesetz werde intensiv gearbeitet, berichtete  Philipp Trattner, stellvertretender Kabinettchef und Leiter der Sektion Sport. "Bereits im Herbst soll das Gesetz in Begutachtung gehen." Die Beschlussfassung sei für Dezember geplant. 

Gearbeitet werde auch am Aufbau eines virtuellen, digitalen Sportmuseums, um für die Jugend einen leichteren Zugang zu den Sportgrößen der Vergangenheit zu schaffen, so Trattner. 

Mit "Kinder gesund bewegen 2.0" soll der Bewegungsmangel in Österreich behoben werden. Christian Günther, Leiter in den Bereichen Breitensport, Schulsport und Gesundheitssport: "Wir legen den Fokus auf den Kindergarten und die Volksschule." In dieser Legislaturperiode soll mit budgetierten 7 Millionen Euro eine Erfolgsquote von mehr als 90 Prozent erreicht werden.

„Die Maßnahmen werden einen erhöhten Finanzbedarf haben“, erklärte Sportminister Heinz-Christian Strache. Mit der Steuerreform 2020 sollen  u.a. Gelder aus den Online-Sportwetten lukriert werden. "Wir reden da von 30 Millionen pro Jahr aufwärts", so der Sportminister. 

Als neuen Aufsichtsratsvorsitzenden der Bundes Sport GmbH präsentierte der Sportminister den Sport-Manager Werner Kuhn und Christina Toth als  neue Vorstandsvorsitzende des Instituts für medizinische und sportwissenschaftliche Beratung – IMSB.

(2.4.2019)