Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. 

EU-Ratspräsidentschaft 2018

Österreich hatte von 1. Juli 2018 bis zum 31. Dezember 2018 zum dritten Mal (nach 1998 und 2006) den Vorsitz im Rat der Europäischen Union inne. 

Schwerpunkte im Bereich Sport:

Im Bereich Sport lag der Schwerpunkt des  österreichischen Ratsvorsitzes auf die Beleuchtung der vielfältigen wirtschaftlichen Dimension des Sports. Dazu gehören neben den bereits bekannten volkswirtschaftlichen Wertschöpfungs- und Beschäftigungsbeiträgen auch die regionalökonomischen Dimensionen des Sports sowie die Darstellung von Sport als Innovationsmotor, die Quantifizierung gesundheitsökonomischer Effekte körperlicher Bewegung und das Sichtbarmachen der Freiwilligenarbeit im volkswirtschaftlichen Kontext. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf Sport und körperlicher Bewegung am Arbeitsplatz und dessen Beitrag im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsvorsorge. Für das Nachfolgeprogramm von Erasmus+ wurde eine Stellungnahme für den Bereich Sport erarbeitet.

Rat Bildung, Jugend, Kultur und Sport

Der Rat Bildung, Jugend, Kultur und Sport, Teil Sport fand  am 27.11.2018 unter der Leitung von Vizekanzler und Sportminister Heinz-Christian Strache in Brüssel statt. Im Rahmen dieser Ratstagung  wurden „Rats-Schlussfolgerungen zur wirtschaftlichen Dimension des Sports und seiner sozioökonomischen Vorteile“ angenommen. Inhalt dieser Schlussfolgerungen ist eine erweiterte Darstellung der wirtschaftlichen Dimension des Sports, das heißt eine Erweiterung der derzeitigen Quantifizierung der ökonomischen Effekte mittels Sportsatellitenkonten oder vergleichbaren Verfahren,  um die Quantifizierung dieser sogenannten sozioökonomischen Effekte zu ermöglichen. Über die Produktions- und Dienstleistungskomponenten des Sports hinaus gibt es eine Vielzahl von mit dem Sport verbundenen Effekten, die es ebenfalls in der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung zu berücksichtigen gilt. Diese wurden unter dem Begriff der „sozioökonomischen Effekte des Sports“ zusammengefasst und umfassen zum Beispiel die Bewertung der Freiwilligenarbeit im Sport, die Berechnung gesundheitsökonomischer Effekte körperlicher Aktivität beziehungsweise der volkswirtschaftlichen Kosten körperlicher Inaktivität und die Bedeutung von Innovation im Sport.

Weiters führten die für Sport zuständigen Ministerinnen und Minister unter Teilnahme von Martin Kallen, CEO von UEFA Events SA (EURO 2020) eine öffentliche Aussprache zum Thema „Sportgroßveranstaltungen als Triebfedern für Innovation“. Diese war gestützt auf ein Diskussionspapier des österreichischen EU-Ratsvorsitzes, in dem der Zusammenhang zwischen Sportgroßveranstaltungen und Innovation hervorgehoben wurde, nicht zuletzt mit Blick auf Patentanmeldungen und neue Technologien, die bei Sportveranstaltungen zur Anwendung kommen.

Sportbezogene Veranstaltungen während des Österreichischen EU-Ratsvorsitzes 2018:

Konferenz zur wirtschaftlichen Dimension des Sports „Sport für Wachstum und Beschäftigung“,
21. September 2018 in Wien

Im Rahmen eines Meinungs- und Informationsaustausches von 120 internationalen Expertinnen und Experten wurden im Zuge der Konferenz folgende Themenblöcke beleuchtet:

  • die volkswirtschaftlichen Wertschöpfungs- und Beschäftigungsbeiträge des Sports
  • die regionalökonomische Dimension des Sports
  • die Darstellung von Sport als Innovationsmotor
  • die Quantifizierung gesundheitsökonomischer Effekte körperlicher Bewegung durch Sport 
  • die Visualisierung der Freiwilligenarbeit im volkswirtschaftlichen Kontext.

Eröffnungszeremonie der „Europäischen Woche des Sports  2018“ (EWoS),
22. September 2018 im Wiener Prater

Die Eröffnungszeremonie der „4. Europäischen Woche des Sports“ fand im Wiener Prater im Rahmen des Österreichischen „Tag des Sports“ im Beisein von EU-Kommissar Tibor Navracsics und Vizekanzler und Sportminister Heinz-Christian Strache statt.  400.000 Besucherinnen und Besucher konnten am Tag des Sports begrüßt werden. Eines der Highlights waren ein eigens errichtetes „Europäisches Dorfes“ und eine EWoS-Bühne in einem eigenen Bereich des Veranstaltungsareals. Die Eröffnungszeremonie der wurde von der Europäischen Kommission in Zusammenarbeit mit dem BMÖDS organisiert.

”High Round Table on Learning mobility”,
14. November 2018 in Salzburg

Ziel dieser Veranstaltung war ein Gedankenaustausch von rund 70 internationalen Expertinnen und Experten zum Thema „Learning mobility“, insbesondere hinsichtlich der Wechselwirkungen zwischen Bildungswesen und Sport. Im Rahmen der Veranstaltung wurde auch ein Besuch im Olympiazentrum ULSZ Salzburg / Rif organisiert, welches im thematischen Konnex als ein österreichisches Best-Practice-Modell fungiert.

Seminar “Sport and physical activity at the workplace”,
10. Dezember 2018 in Wien

Dieses Fachseminar mit rund 90 internationalen Expertinnen und Experten zum Thema Sport am Arbeitsplatz beinhaltete vier Sessions:

  • Sport und Bewegung am Arbeitsplatz: Erfahrungen, Herausforderungen, Vorzeigebeispiele 
  • Positive gesundheitliche und wirtschaftliche Effekte
  • Erfolgreiche Einbindung von Sport und körperlicher Bewegung in verschiedenen Arbeitsumfeldern
  • Handlungsbedarf im Zuge veränderter Arbeitsbedingungen und Veränderungen in der Gesellschaft 

Sportdirektorenkonferenz,
11. und 12. Dezember 2018 in Wien

Fachtagung der EU-Sportdirektorinnen- und Sportdirektoren zu aktuellen Themen inklusive „Strukturierter Dialog mit Vertreterinnen und  Vertretern  des organisierten Sports“