Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. 

Athletenspezifische Spitzensportförderung nicht olympisch

Spaß – Begeisterung – Leistung – Medaillen

American Football, Billard, Eis- und Stocksport, Faustball, Jiu Jitsu, Klettern/Bouldern, Voltigieren – der Medaillenregen für Österreich versiegt nicht! 

Österreich ist auch top in nicht olympischen Sportarten. Unsere Top-Stars im Spitzensport sind Botschafter des Sports, Vorbilder, Idole für den Nachwuchs und tragen zur Imagesteigerung  und Positionierung Österreichs als Sportnation wesentlich bei.

Spitzensportliche Höchstleistungen sind auch im nicht olympischen Bereich keine Zufallsprodukte. Voraussetzung ist ein langfristiger Leistungsaufbau unter optimalen Rahmenbedingungen.

Die athletenspezifische Spitzensportförderung nicht olympische Sportarten gem. § 14 Abs. 1Z 10 verfolgt das Ziel

  • mehr Medaillen bei Internationalen Sportgroßveranstaltungen (zum Beispiel World Games, Weltmeisterschaften, Europameisterschaften) zu erringen aber auch 
  • die Vielfalt im Spitzensport zu erhalten.

Der Bundesminister für öffentlichen Dienst und Sport unterstützt im Rahmen eines eigenen Förderprogramms. Dabei werden auf Antrag der jeweiligen Bundes-Sportfachverbände Kaderangehörige und Nationalmannschaften beziehungsweise Teams, die bereits entsprechende internationale Erfolge vorweisen, mit Fokus auf die Optimierung der Leistungsfähigkeit sowie der Verbesserung des Trainingsumfelds unterstützt.

Weitere Informationen hinsichtlich des Förderprogrammes, der Anträge und Unterlagen: